Seilwinden - Helfer in allen Bereichen des Alltags

posted am

Schwere Lasten zu bewegen oder anzuheben ist nicht immer eine leichte Aufgabe. Insbesondere, wenn man es mit eigener Körperkraft schaffen möchte, wird man bei sehr schweren Gegenständen schnell an seine Grenzen stoßen. An dieser Stelle können Seilwinden für Abhilfe schaffen. Mit diesen Geräten kann man selbst enorm hohe Lasten sicher anheben und bewegen.

Die unterschiedlichen Arten

Wie eine Seilwinde funktioniert, hängt oftmals davon ab, welche Lasten mit ihr angehoben werden sollen. Auch der Einsatzort ist maßgebend, welche Seilwinde verwendet wird. Die unterschiedlichen Modelle weisen dabei alle ihre eigenen Vor- und Nachteile auf. Im Grunde kann man zwischen vier verschiedenen Arten der Seilwinden unterscheiden. Zunächst gibt es die klassische elektrische Seilwinde. Ebenso gibt es Winden, welche per Hand betrieben werden. Selbst für Fahrzeuge gibt es mittlerweile eine Seilwinde. Eine kleine Ausnahme stellen dann die sogenannten Flaschenzüge dar. Diese sind zwar keine klassischen Winden, können aber dennoch als Seilwinde fungieren. Verschiedenste Seilwinden kann man beispielsweise bei der TECHNAMATION Seilwinden GmbH Wolfgang Esser erwerben. 

Die Seilzüge

Einen Seilzug kann man sowohl in elektrischer als auch in manueller Form als Handseilzug wiederfinden. Den elektrischen Seilzug findet man entweder an einer Decke oder an einem speziellen Ständer befestigt. Oftmals fällt dieser schwenkbar aus, wodurch der Transport der Lasten erheblich erleichtert wird. Somit funktioniert eine elektrische Seilwinde wie ein Kran und befördert die schweren Lasten sicher von einem Fleck zum anderen. Vor allem in Werkstätten und der Industrie werden diese Geräte eingesetzt. Aber auch Hobbybastler können in der heimischen Werkstatt von einer solchen Seilwinde profitieren. Häufig arbeitet der Seilzug mit sogenannten Umlenkrollen. Somit lassen sich die Hebehöhe und auch die Hebekraft frei einstellen, was einen flexiblen Einsatz ermöglicht. Aufgrund des elektrischen Antriebs wird keinerlei Körperkraft benötigt.
Anders ist dies bei den sogenannten Handseilwinden. Bei diesen muss man die Lasten noch manuell in die Höhe befördern. Vor allem an Orten, an denen kein Strom zur Verfügung steht, finden diese Geräte ihren Einsatz. Aufgrund einer guten Übersetzung kann man mit geringer Anstrengung auch große Lasten befördern. Die Seilwinde macht sich dabei Hebelgesetze zunutze, welche durch Umlenkrollen unterstützt werden. Gewichte, welche sich in einem vierstelligen Kilogrammbereich befinden, können auf diese Weise angehoben werden. Kommen schwere Lasten auf einen zu, so kann man die Zugkraft mit Ratschen und anderen Geräten unterstützen.

Die Seilwinden für das KFZ

Es gibt Winden, welche bereits mit einer Spannung von nur 12 Volt arbeiten können. Diese werden dann insbesondere bei Kraftfahrzeugen genutzt. So sind diese in der Lage, gewisse Lasten zu ziehen. Die Winden können sogar über eine Fernbedienung gesteuert werden. Somit kann man genau von außen justieren und die Seilwinde bequem ihre Arbeit verrichten lassen. Natürlich wurden derartige Winden speziell für den Außeneinsatz entwickelt. So sind sie sehr robust und nicht anfällig gegenüber dem Wetter. Meist weisen sie einen Spritzwasserschutz und einen Überspannungsschutz auf. 
Ebenso ist oftmals die Abrollgeschwindigkeit variabel. Somit kann man besonders behutsam mit der Winde arbeiten. Des Weiteren unterscheiden sich die einzelnen Produkte nach ihrer Seillänge. So kann man diese hervorragend am Fahrzeugtyp ausrichten. Einige Winden lassen sich sogar per Hand abrollen. Somit wird der Einsatz noch flexibler.

 


Teilen